PROJEKTE

tellme-projekte

Tell Me – Personalstories

2015–2020

Eine multidisziplinäre Kulturinitiative bei dem eine sensible Herangehensweise und Methodik sich unterschiedlichen aktuellen Themen widmet und die Erfassung und Sichtbarmachung von diversen, persönlichen Innensichten ermöglicht.

Projektleitung: Lucia Lehmann und André Jolles

Links: www.tellme-personalstories.org

Förderer: Stadt Köln, Land NRW, Goethe Institut, Victor-Rolff Stiftung, AktionMensch, Auswärtiges Amt

Electric Tire-Land Tanzania


ELECTRIC TIRE-LAND ist ein Tanz- und Musik-Projekt für Autoreifen, Körper und Klangobjekte, konzipiert um mit unterschiedlichen KünstlerInnen erforscht und gespielt zu werden, in lokalen wie auch überregionalen Kooperationen. Das Projekt beschäftigt sich auf künstlerische Art und Weise mit dem Thema „Altreifen“, seinen vielfältigen Gegebenheiten und Bedeutungen in unterschiedlichen Umgebungen und kulturellen Kontexten; es bringt zeitgenössischen Tanz und Musik zueinander.

Projektleitung: Benedetta Reuter

Förderer: Stadt Köln, Goethe Institut Dar es Salaam

Links: www.benedettareuter.com

tire
Bildschirmfoto 2017-03-21 um 23.01.51
Bildschirmfoto 2017-03-21 um 22.57.24
Bildschirmfoto 2017-03-21 um 22.56.59

BUGUBOGOBO


„Wo ist (mein) zu Hause - Was ist mein zu Hause?“ Die Tänzer, Performer und Choreografen André Jolles aus Deutschland, aufgewachsen in Tansania, und Robert Ngoroma aus Tansania folgen Ihren ostafrikanischen Wurzeln. Kefa Oiro (Tänzer & Choreograph, Kenia/Nairobi) initiierte dieses Zusammentreffen. Als Inspiration dient das traditionelle „Bugobogobo“-Ritual des Sukuma Volkes aus Tansania. Dieses bringt die Elemente der Natur und der Gemeinschaft zusammen. Die Kooperation führt die Künstler mit weiteren Aufführungen, Workshops u.v.m. nach Tansania und einer anschließenden Tour durch Kenia und Ruanda.

Projektleitung: Kefa Oiro, André Jolles

Förderer: Stand Köln, Land NRW, Goethe Institut Nairobi


und viele mehr… die Website ist noch in Arbeit und wird weiter vervollständigt

Die Arbeit von euch war immer geprägt von Offenheit, Wertschätzung und Prozessorientierung. Der methodische Wechsel zwischen inhaltlicher Arbeit und spielerischen Phasen war sehr gut auf die Zielgruppe abgestimmt. Die Gruppe freute sich jedes Mal sehr auf den Workshop, das ist meines Erachtens das wichtigste und ehrlichste Feedback. Aus meiner sonderpädagogischen Sicht haben alle Schüler*innen viel in den Workshops gelernt.

Imke Birx, Lehrerin

CHOICES, Kulturzeitschrift

Es ist eines der letzten Tabus der westlichen Gesellschaft: die Menstruation. Das Künstlerteam „Tell Me – Personal Stories“ hat sich des Themas in kreativer, einfühlsamer Weise angenommen… (https://www.choices.de/kreativer-tabubruch)